Die Herausforderungen des Evangelikalismus – Ein Statement aus der Hüfte geschossen


Der Evangelikalismus unserer Tage ist herausgefordert. Zum einen durch progressive Exponate, die sich in manchmal peinlich anmutender Manier plötzlich über die Weite der theologischen Welt im Klaren werden und sich somit ihrer ganz persönlichen, sehnsüchtig erwarteten geistlichen Emanzipation hingeben (dabei stets ein beachtliches Mitteilungsbedürfnis an den Tag legen), die Zäune einreissen, von denen sie nicht wissen, weshalb sie aufgerichtet worden sind, die oftmals nicht begreifen wie tiefgreifend sie ihre eigene Biographie zum Kanon des christlichen Credos hochstilisieren.

Der Evangelikalismus ist auch herausgefordert durch die theologische Bildungsverdrossenheit seiner Anhänger.
Der Evangelikalismus ist ebenfalls herausgefordert durch jene, die sich die Komplexität unserer Wirklichkeit zu einfach vorstellen, einem Simplizismus anheimfallen und somit in Abschottung von der Tragödie der leidenden und schuldverstrickten Welt leben denken und lieben, die sich zurückziehen in eine letzte Bastion der biblizistischen Frömmigkeit. So geht die Fähigkeit zum Dialog mit Wissenschaft, Politik und Kultur verloren.

Die Fähigkeit zum Dialog geht aber auch dann verloren, wenn man über keinerlei christliches Selbstbewusstsein mehr verfügt und die Ansprüche der Theologie, was die Wirklichkeitsdeutung betrifft, peinlich betreten zur Seite wischt. Dann, wenn man mit frivoler Leichtfertigkeit christliche Positionen ablegt, über welche noch vor wenigen Jahren normative Klarheit herrschte. Chronologischer Snobismus, wie C.S. Lewis dies bravurös auf den Punkt gebracht hat.  

Man könnte also das Fazit ziehen, dass nicht nur die evangelische Spiritualität und Theologie, sondern auch der Evangelikalismus des Westens in seiner vielfältigen Existenz, eine Reformation seines Wesens braucht, seines Wesens, das sich der Entfremdung und manchmal so scheint es, irrsinnig pfeifend und im Duktus einer falschverstandenen Toleranz, seiner Selbstauflösung gewidmet hat.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar