Silas bloggt

×××
  • Hiob – Der leidende Gerechte


    Zwei theologische Schwerpunkte des Buches Hiob zur Disposition gestellt:

    Das Aufbrechen des Kausalschemas von Leid und Schuld
    Das ganze Buch Hiob stellt ein Gegenkonzept wider das Prinzips des Tun-Ergehen-Zusammenhangs dar. Es muss jedoch beachtet werden, dass die alttestamentliche Weisheit selbst, insbesondere in den Sprüchen Salomos, die Angemessenheit eines Zusammenhangs zwischen falschem Verhalten und Krankheit oder Leid durchaus bejaht (vgl. z.B Sprüche 10, 3).

    (mehr …)

  • Mythopoeia oder Tolkien der Evangelist


    Am 19. September 1931/od. 1930 ereignete sich ein legendäres Gespräch zwischen J.R.R. Tolkien, C.S. Lewis und Hugo Dyson im Magdalene College, Oxford. Es ging um den Wahrheitsinhalt von Mythen und um ihr Verhältnis zum christlichen Glauben und auch zur Fortschrittsmanie der Moderne.
    Tolkien schrieb folgendes Gedicht an den damals jungen Rationalisten Lewis, der Mythen als „durch Silber gehauchte Lügen“ bezeichnete.

    (mehr …)

  • Die Herausforderungen des Evangelikalismus – Ein Statement aus der Hüfte geschossen


    Der Evangelikalismus unserer Tage ist herausgefordert. Zum einen durch progressive Exponate, die sich in manchmal peinlich anmutender Manier plötzlich über die Weite der theologischen Welt im Klaren werden und sich somit ihrer ganz persönlichen, sehnsüchtig erwarteten geistlichen Emanzipation hingeben (dabei stets ein beachtliches Mitteilungsbedürfnis an den Tag legen), die Zäune einreissen, von denen sie nicht wissen, weshalb sie aufgerichtet worden sind, die oftmals nicht begreifen wie tiefgreifend sie ihre eigene Biographie zum Kanon des christlichen Credos hochstilisieren.
    (mehr …)

  • Der Terror der Angst im Schosse der Oase


    Wenn man zu den wenigen Privilegierten dieser Erde gehört, die mit der Familie Ferien am Meer verbringen können, dann lauert da ein grundsätzliches Unbehagen gegenüber der trügerischen Idylle, der ungetrübten Oase. Dankbarkeit und Genuss mischen sich mit Verdacht und geistigem Ringen.

    Was verdient wohl die gute Frau, die meine Tücher täglich vom Boden aufliest? Was für ein Leben ist demjenigen vergönnt, der mir den Kaffee serviert? Habe ich das Recht, bedient zu werden?

    Heute Morgen brach der Terror der Angst ins Herz der friedlichen Musse. Mein Blick fiel auf meinen 2-Jährigen Sohn, der meine Pillen zur Blutdrucksenkung in den Händen hielt.

    (mehr …)

  • Der Mythos des starken Mannes – Donald Trump und die Verblödung des Westens


    Wer sich minimaler geistesgeschichtlicher Bildung erfreut hat und einen Blick über den Teich wirft, traut seinen Augen kaum. Als potentielle Präsidentschaftskandidaten der Weltmacht kristallisieren sich heraus, ein Donald Trump, der es bereits vollbracht hat, sich in eine permanente Karikatur seiner selbst zu verwandeln und eine in etliche Skandale verwickelte Hillary Clinton, die jede denkbare Tugend der Genügsamkeit und des Anstandes mit Füssen tritt, dabei das Zepter ihrer zugegebenermassen beeindruckenden Karriere unerbittlich festhält. (mehr …)