• Eine Ode an das stille Örtchen



    Oh glattes Weiss,
    Porzellan, das niemals fordert.
    Kühles Ruhekissen
    Labsal des ausgezehrten Gemüts


    Gepriesen sei deine sanfte Milde
    Dein nimmer störendes Gespühl
    Dein friedlich Brausen
    Das fröhlich wegträgt des Darmes Gestühl

    (mehr …)
  • Spottlied an den Tod


    Du vorletzter Grosskönig
    Durchkreuzer farbiger Gegenwart
    Du Abwürger tief atmender Kehlen
    Zermalmer liebender Herzen
    Du grosszügiger Verlängerer namenloser Pein
    Verformer hoffnungsdurchtränkter Bilder
    Du Vater des Endes
    Spötter jedes zärtlichen Beginns
    ~
    Du Geschlagener deiner eigenen Waffen
    Getroffener in Entfesslung eigenster Gewalt
    Du im falschen Triumph überrascht Klagender
    in deinem Streben fortan Hoffnungsloser
    Du in grösstem Fleiss Wirkungsloser
    Du Verblassender, im Sieg Verschluckter.

    Spotten wird man deiner in Land der Lebenden.
    Wo ist dein Sieg, der deinem langen Schlachtgebrülle Ehre tut?
    Wo ist die Schande, die deine Angst uns beständig vor Augen gemalt hat?
    Einst wird man deiner gedenken,
    du Vergessener.

    (30.11.2019)

  • Meiner geliebten Grossmutter zum 80. Geburtstag


    Erinnerungen

    Wir drehen unser Rad der Zeit
    Zu den fernen Schatten der Vergangenheit

    Vor Augen kommet uns ihr längst verstrichenen Tage
    Gleich einer nie verklingenden Sage

    Unser Blick wende sich hin zu jenen Stunden
    Ohne Nostalgie, Tränen und Wehmutskunden

    Man schrieb das Jahr 1987 zu Basel
    Im Dezember, zu Taubheit erstarrt die Äste des Hasel

    In der Klinik zu St. Joseph bald ein Knabe soll geboren sein
    Fallen liess eine junge Frau den Löffel, verschüttend den Festtagswein

    Das Antlitz der Grossmutter erst sorgenvoll umwölbt von tiefem Kummer
    Wandelte sich in Freude beim Anblick des Kindes im Schlummer

    (mehr …)

  • Den Bann der Uneigentlichkeit brechen – Eine intellektuelle Meditation über Apostelgeschichte 16


    Nachdem man sie hart geschlagen hatte, warf man sie ins Gefängnis und befahl dem Aufseher, sie gut zu bewachen. Als er diesen Befehl empfangen hatte, warf er sie in das innerste Gefängnis und legte ihre Füße in den Block.  Um Mitternacht aber beteten Paulus und Silas und lobten Gott. Und die Gefangenen hörten sie. Plötzlich aber geschah ein großes Erdbeben, sodass die Grundmauern des Gefängnisses wankten. Und sogleich öffneten sich alle Türen und von allen fielen die Fesseln ab.

    Diese beiden Menschen sind an jenem Platze angelangt, der für den guten Weltbürger die Erfüllung seiner grössten Ängste darstellt. Der Leib ist geschunden, die Freiheit in ferne Auen entglitten, die Füsse der Eigenständigkeit zur Erstarrung festgebunden. Wie oft nun stimmt auch die Seele in die Klage der brennenden Wunden und dem Gezeter des verdunkelten Augenlichtes unserer beiden Gefangenen mit ein. Die Bedrückung der äusseren Umstände überwältigt die Seele, wirft sie zurück auf sich selbst, entzieht ihr den Glanz guter Tage, raubt ihrer Erinnerung die Güte alter Zeiten, wird gewahr dem Elend und den Schatten der Bedrängnis, taucht die Gedanken an die Liebenden in bitterste Melancholie.

    (mehr …)

  • Leidenschaft


    Leidenschaft

    Verzehrende Gabe, schändende Bürde
    Erfüllende Macht und heilendes Gewicht
    Hinauf zu den Himmeln der Freude
    Und auch hinab in die Öde der Nacht.

    Muss die Leidenschaft zerfressen
    Auf dass dies Lichte loher brennt?
    Als Feind jeden bergenden Masses,
    der ersehnte Behäbigkeit verkennt?

    Keine Hauptesliege stand zu dem Menschensohne
    Und so auch unsere Stütz versag!
    Erst im Urgrund der Blösse
    Sich das Drama zur Vollendung schwingt.

    Weit, tief und hoch das Dasein muss geraten
    damit sich diesem Meister Anteil erwirkt
    Verzehren muss sich der Welten Gaben
    Auf dass sich die Betörung Bahne bricht

    Hinfort mit dem stumpfen Masse
    Herein zum Tor du Fülle und Verzicht
    Auf dass sich das Antlitz des Ewigen
    zeitlich in uns Bahne bricht

    (S. Deutscher)